Pumpspeicherkraftwerk

Pumpspeicherkraftwerk vorerst auf Eis gelegt

Die OÖN berichteten am 11. Juni 2012, dass die Energie AG das Pumpspeicherkraftwerk (PSK) in Ebensee, und damit eine Investition von rund 150 Millionen Euro, auf Eis gelegt habe. Der Grund dafür sei die aufgeschobene Kapitalerhöhung der Energie AG durch das Land Oö. sowie das derzeitig ungünstige Verhältnis zwischen den erzielbaren europäischen Strommarktpreisen und den nationalen Erzeugungskosten.

Dazu muss man wissen, dass ein PSK  beim Hochpumpen des Wassers mehr Strom verbraucht, als es beim Ablassen produziert, das heißt ein PSK arbeitet nur dann wirtschaftlich und rechnet sich, wenn z.B.  mit preiswertem Nachtstrom das Wasser hochgepumpt und der gespeicherte Strom dann zu den verbrauchsintensiven Mittagszeiten teuer verkauft wird. Zur Zeit sind es vor allem die Solaranlagen in Deutschland, die mittlerweile in der Lage sind, genau diesen Mehrbedarf abzupuffern und somit den europäischen Spitzenstrompreis niedrig halten.
Es stellt sich zudem die Frage, welche Energie im PSK „geparkt“ wird und ob hier nicht billige Atom-/Kohleenergie hochgepumpt und dann als teure Wasserkraftenergie verkauft wird.

Für die BÜFE sind noch viele Fragen ungeklärt, die es ausführlich von Seiten der Projektbetreiber zu beantworten gilt.
Auch mit dem zuständigen Landesrat Rudi Anschober stehen wir in engem Kontakt. Am Mittwoch, den 9. Mai 2012, luden wir ihn nach Ebensee ein, um sich von der Verkehrssituation in der Kohlstatt ein Bild zu machen.
Die BÜFE deponierte ihre Sorge um die zu erwartende Verkehrsbelastung in der Kohlstatt und verwies nochmals auf den Fragenkatalog, der aus unserer Sicht ehest möglich beantwortet werden sollte.
Das Umweltverträglichkeitsverfahren für das PSK geht übrigens  unbeirrt weiter, schließlich ist das Projekt nur verschoben. In einem Gespräch mit Dipl.-Ing. Höller von der Energie AG, leitender Ingenieur des Projektes, versicherte dieser, unsere Fragen im Rahmen der Umweltverträglichkeitserklärung zu beantworten.
Mehr Informationen zum PSK und auch unseren Fragenkatalog finden Sie auf der BÜFE- Homepage!

Drucken